Deutscher Gewerkschaftsbund

04.09.2015

IG BAU: Betriebe müssen stärker in Fachkräfte investieren

Die IG BAU fordert stärkere Investitionen der Arbeitgeber in die Ausbildung. Der DGB-Ausbildungsreport zeigt, dass nur noch jeder fünfte Betrieb ausbildet. „Die Arbeitgeber sprechen von Fachkräftemangel, aber mit dieser Ausbildungspolitik schaufeln sie sich ihr eigenes Grab“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt. „Die Betriebe müssen in fachlich gut ausgebildete Arbeitnehmer investieren und damit in ihre eigene Zukunft. Jetzt!“

Handwerkerin

DGB/Simone M. Neumann

Seit genau 40 Jahren gibt es am Bau die Ausbildungsumlage. Der Erfolg: Die Ausbildungsquote liegt ein Viertel höher als im Durchschnitt aller Branchen. Denn wer am Bau ausbildet, bleibt nicht auf den Kosten sitzen, sondern alle Betriebe beteiligen sich per Umlage daran. 17 Monatsentgelte der Auszubildenden werden vollständig übernommen.

Erfolgsmodell Ausbildungsumlage

„Auf gute Fachkräfte ist jeder Betrieb angewiesen. Es gibt sie aber nicht umsonst. Deshalb ist es nur gerecht, wenn sich alle Unternehmen an den Kosten für den Nachwuchs beteiligen“, sagte Burckhardt. „Nicht nur in der Baubranche sichert eine gute Ausbildung den Betrieben wie den Auszubildenden eine Zukunft. Nach 40 Jahren Erfahrung steht fest: Die Ausbildungsumlage ist ein Erfolgsmodell. Alle Beteiligten sind mit dieser sozialpartnerschaftlichen Lösung sehr zufrieden. Diese Form der Umlage kann auch anderen Branchen als Blaupause dienen.“

Ausbildung braucht Zeit

Gleichzeitig setzt sich die IG BAU für eine fundierte und qualitativ hochwertige Ausbildung in drei Lehrjahren ein. Ausbildung braucht Zeit. Mit einer Schmalspurvariante ist dem Nachwuchs nicht geholfen. Die Auszubildenden müssen an modernen Werkzeugen, Computern und Anlagen lernen können und brauchen fachlich wie pädagogisch qualifiziertes Ausbildungspersonal sowie die Übernahme sämtlicher Ausbildungskosten durch den Betrieb.

Mehr zum DGB-Ausbildungsreport erscheint Anfang Oktober im kommenden DGB-handwerksinfo 3/2015.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mit Stress und hoher Belastung ins Berufsleben
Über 13.600 Auszubildende wurden dieses Jahr für den 11. Ausbildungsreport der DGB-Jugend befragt. Rund 10 Prozent der Befragten absolvierten eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf. weiterlesen …
Artikel
DGB kritisiert Regulierungspläne der EU-Kommission
Mit dem Binnenmarktpaket möchte die Europäische Kommission die Möglichkeit von EU-Mitgliedstaaten einschränken, Dienstleistungen und Berufsausübung zu regulieren. Zu den Richtlinienvorschlägen zu den geplanten Notifizierungsverfahren und Verhältnismäßigkeitsprüfungen hat sich der DGB in einer Stellungnahme gegenüber der EU-Kommission geäußert. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme_EU_Verhältnismäßigkeit_Notifizierung
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten