Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2017
IG Metall Bundeshandwerkskonferenz

Handwerk braucht gute Tarifverträge und qualifizierte Beschäftige

Frankfurt am Main – Anlässlich ihrer 21. Bundes­handwerkskonferenz fordert die IG Metall, das Handwerk als Berufszweig attraktiver zu machen. “Das Handwerk muss für junge Menschen attraktiver werden. Das geht nur mit guten Arbeitsbedingungen. Dazu gehört eine stärkere Tarifbindung ebenso wie attraktivere Aus- und Weiterbildungsangebote“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Samstag in Frankfurt.

Holger Schwannecke und Ralf Kutzer

Unterzeichnung gemeinsame Erklärung ZDH und IG Metall zu Digitalisierung und Innovation, Holger Schwannecke (ZDH) und Ralf Kutzner (IG Metall) DGB

Von den jungen Gesellinnen und Gesellen bleiben in den Metall- und Elektrohandwerken lediglich 33 Prozent in den Betrieben. 35 Prozent gehen direkt in die Industrie. Einen Grund sieht der IG Metall-Vorsitzende darin, dass viele Gewerke keinen Tarifvertrag haben und schlechte Arbeitsbedingungen bieten.

Um das Handwerk für Beschäftige attrak­tiver zu machen, forderte Hofmann ein klares Bekenntnis aller Akteure zur Tarifautonomie. „Es genügt nicht, dass sich der Dachverband zur Tarifautonomie bekennt, wenn gleichzeitig viele Landesfürsten schlechte Arbeitsbedingungen organisieren. So kann Fachkräftesicherung nicht gelingen. Die IG Metall stellt sich der Verantwortung für das Handwerk, aber sie braucht auch starke Partner auf der Arbeitgeberseite“, erklärte der Gewerkschafter.

Durch die Digitalisierung werden sich für das Handwerk Geschäftsfelder und Arbeitsinhalte verändern. Das enthält Chancen, aber auch Risiken. „Ein Viertel der Handwerksbetriebe hat Existenzängste. Deshalb brauchen wir mehr Mitbestimmung, denn über Betriebsräte und Tarifverträge können wir die anstehenden Veränderungen gestalten“, sagte Ralf Kutzner, für Handwerk zuständiges geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. „Die Betriebe müssen weiter sensibilisiert und fachlich unter­stützt werden. Zugleich müssen neue Qualifi­kationen in den Berufsbildern verankert und die Beschäftigten umfassend weiterqualifiziert werden.“ Die IG Metall und der Zentralverband des Deutschen Handwerks haben sich in einer Erklärung verpflichtet, die Herausforderungen durch die Digitalisierung und Innovationen gemeinsam zu meistern, sagte Kutzner.

Podiumsdiskussion

Ralf Kutzner, Klaus Heimann, Holger
Schwannecke, Brigitte Zypries und Jörg Hofmann (v. l. n. r.) im Gespräch
DGB

Kritik übte Kutzner an dem von der EU geplanten Dienstleistungspaket. Mit diesen Richtlinien werde durch die Hintertür das Herkunftsland­prinzip eingeführt. Deutsche Behörden könnten dann nicht mehr kontrollieren, zu welchen Standards Dienstleister in Deutschland ihre Dienste anbieten, kritisierte Kutzner. „Das wird auf den Baustellen Dumping Tür und Tor öffnen. Zugleich wird durch geplante Eingriffe in die nationale Souveränität im Bereich der reglemen­tierten Meisterausbildung die Innovationsfähig­keit des Handwerks gefährdet, die für wichtige Zukunftsprojekte wie beispielsweise die Energie-und Verkehrswende gebraucht wird.“

Anlässlich der Handwerkskonferenz der IG Metall diskutieren Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, und Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), sowie Jörg Hofmann vor rund 150 Betriebs­räten und Vertretern aus der Branche über die Zukunftsperspektiven des Handwerks.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Zukunft liegt in unseren Händen
Der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers rief die Teilnehmer der IG BAU-Bundeshandwerkskonferenz und des Bundesarbeitskreises Berufliche Qualifizierung am 24. Februar 2017 dazu auf, sich dem Lohndumping entgegenzustellen und für Qualität und Bildung zu kämpfen. weiterlesen …
Artikel
Handwerk: Flächendeckende Tarifbindung jetzt durchsetzen
Ende März hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Handwerksinnungen dürfen keine Mitgliedschaften ohne Tarifbindung einführen. Für DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell steht fest: „Jetzt gilt es, die Tarifbindung im Handwerk insgesamt zu stärken.“ weiterlesen …
Artikel
Eine Politik für Gute Arbeit im Handwerk
Um das Handwerk im Wettbewerb um Fachkräfte als attraktive Arbeitgebermarke zu etablieren, muss das Prinzip der „Guten Arbeit im Handwerk“ selbstverständlich werden. Hierfür hat der DGB Anforderungen zu Bundestagswahl 2017 erarbeitet. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten