Deutscher Gewerkschaftsbund

28.10.2015
Spitzentreffen des Bündnis #Effizienzwende

Die Beschäftigten im Handwerk bringen die Energiewende voran

Am 14. Oktober 2014 trafen sich Vorstände und Geschäftsführer des Bündnisses Effizienzwende zu einem gemeinsamen Spitzentreffen. Mit dem Titel „Für eine wirkungsvolle Klimapolitik – für eine nachhaltige Effizienzwende“ forderten die Bündnispartner eine verlässliche Politik zur Förderung von Energieeffizienz.

In seiner Begrüßung sagte Stefan Körzell, Mitglied des DGB-Bundesvorstands, Energieeffizienz biete neue Beschäftigungschancen und neue Berufsfelder. Die Vielfalt an innovativen technischen Lösungen erfordere gut ausgebildete Fachkräfte in der Industrie, im Handel und im Handwerk. Energieeffizienz sei auch unerlässlich, um die Energiewende bezahlbar zu machen und ambitionierte Klimaziele zu erreichen.

Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB

Deshalb müsse die Energieeffizienz gerade im Vorfeld der Klimaverhandlungen von Paris stärker in der Energie- und Klimapolitik berücksichtigt werden. Prominente Unterstützung bekamen die Teilnehmer von Prof. Dr. Peter Hennicke, dem ehemaligen Präsident des Wuppertal Institut. Er präsentierte eindrucksvoll, wie groß die Einsparpotenziale in Deutschland aber auch im globalen Kontext sind.

Neben weiteren Referenten aus dem Kreis der Verbände stellte Helmut Dittke, Leiter Handwerkspolitik beim DGB Bundesvorstand, vor, wie die Beschäftigten im Handwerk „die Effizienzwende voranbringen“. Das Handwerk sei der „Ausrüster der Energiewende“. Es beschäftige 2,6 Mio. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Bereichen, die für die Energiewende relevant seien.

Helmut Dittke

Helmut Dittke, Leiter Handwerkspolitik beim DGB Bundesvorstand DGB

Zwei zentrale Themenfelder nannte Helmut Dittke. Dazu gehören zum einen Effizienzsteigerungen in Handwerksbetrieben. Hier können sich die Beschäftigten durch innovative Ideen einbringen. Denn Energie- aber auch Ressourceneffizienz könne dabei helfen, die Kosten zu senken und dadurch Beschäftigung zu sichern. Zum anderen nannte er das Thema energetische Gebäudesanierung. Die Berufe der Sparten Hochbau, Tiefbau, Ausbau die Anforderungen an Energieeffizienz in Neubauten und bei Sanierungsmaßnahmen um. Hochwertige Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Gute Arbeit in den Betrieben sind notwendig, damit hier qualitativ hoch wertige Arbeit geleistet werden könne. Zum Schluss unterzeichneten die Vertreterinnen und Vertreter die gemeinsame Erklärung.

TeilnehmerInnen

Vertraten das Bündnis #effizenzwende bei der Unterzeichnung der Erklärung am 14.Oktober in Berlin. Von links: Christian Noll (DENEFF), Udo Sahling (ead), Björn Klusmann (FÖS), Dr. Christiane Averbeck (Klima-Allianz), Arno Metzler (VBI), Klaus Müller (vzbv), Olaf Tschimke (NABU), Prof. Max Gege (B.A.U.M..), Stefan Körzell (DGB), Eberhard Brandes (WWF), Ulrich Ropertz (Deutscher Mieterbund), Sascha Müller-Kraenner (duh). DGB/Steinle


Zur Pressemitteilung der Erklärung im Wortlaut: http://www.dgb.de/-/Oqx

Mehr zum Bündnis Effizienzwende: www.effizienzwende.de


Nach oben

DGB-Handwerk auf Twitter

Über uns

Deutsch­land­kar­te
Thomas Siepmann/pixelio.de
Hier finden Sie alle gewerkschaftlichen Ansprechpartner in den Regionen, sowie die ArbeitnehmervertreterInnen und Vize-PräsidentInnen in den Handwerkskammern - übersichtlich auf unserer Deutschlandkarte.
zur Webseite …

DGB-Infoservice

einblick
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DHKT-Arbeitstagung der Arbeitnehmervizepräsident/innen
Die diesjährige Herbsttagung fand vom 13. bis 14. Oktober in Hannover statt. Die Arbeitnehmervizepräsident/innen der 53. Handwerkskammern formulierten eine gemeinsame Position: An die zukünftigen Regierungsparteien geht die klare Forderung, durch ordnungspolitische Maßnahmen die Tarifbindung im Handwerk zu stärken. weiterlesen …
Artikel
Wir brauchen mehr Qualität in der Ausbildung
Mehr als 12.000 Auszubildende wurden im Rahmen des 12. Ausbildungsreports der DGB-Jugend dieses Jahr befragt. Fast ein Viertel davon macht eine handwerkliche Ausbildung (23 %). Leider hat sich die Qualität der dualen Ausbildung in den vergangenen Jahren kaum verbessert. Insgesamt sehen wir großen Entwicklungsbedarf für eine gute Ausbildung im Handwerk. weiterlesen …
Artikel
Anpassung der Handwerksordnung
Der DGB und seine Handwerksgewerkschaften haben ihre Forderungen zu einer möglichen Evaluierung der Handwerksordnung formuliert. Um auch in Zukunft hohe Handwerksqualität auf technologisch höchstem Niveau und mit guten Fachkräften zu erreichen, braucht es eine Anpassung der Handwerksordnung (HwO). Hier formulieren wir unsere Bedingungen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten