Deutscher Gewerkschaftsbund

11.10.2018
Mindestausbildungsvergütung

Faire Entlohnung macht Handwerk attraktiver

 

„Eine Mindestvergütung für Azubis ist ein wichtiger Schritt, um Ausbildung besser und attraktiver zu machen", sagt DGB-Vize Elke Hannack, „Sie hilft vor allem dort, wo Arbeitgeber sich weigern, mit Gewerkschaften die Höhe der Vergütung zu verhandeln.“

CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass es spätestens bis zum 1. Januar 2020 eine Mindestausbildungsvergütung geben soll. Weniger darf dann kein Azubi in der Ausbildung als Vergütung bekommen. Damit hat die Große Koalition eine langjährige Forderung des DGB und der DGB-Jugend aufgegriffen.

 

Billige Arbeitskräfte oder künftige Fachkräfte?

Wie vor Jahren beim gesetzlichen Mindestlohn gibt es erste Unkenrufe aus dem Arbeitgeberlager. Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, kritisiert im Handelsblatt die Pläne für die Mindestvergütung: Azubis seien ja keine vollwertigen Arbeitskräfte. Soweit, so richtig. Damit erklärt Schwannecke aber noch längst nicht, warum Auszubildenden nicht auch eine würdige Mindestvergütung zustehen sollte. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack bringt es, ebenfalls im Handelsblatt, auf den Punkt: „Im Kern geht es um die Frage: Sehen Betriebe ihre Azubis als billige Arbeitskräfte oder investieren sie in ihre künftigen Fachkräfte?“

 

Mindestvergütung nutzt Azubis und Betrieben

„Setzen Unternehmen auf das Billig-Modell, sind extrem niedrige Bezahlung, schlechte Ausbildungsbedingungen, ein lausiges Betriebsklima und mangelnde Qualität häufig die Folge", erklärt Hannack. Und das sorgt für hohe Abbrecherquoten unter den Azubis – bei den Friseur/innen liegt diese beispielsweise bei rund 50 Prozent. Das ist für Betriebe und Azubis schlecht. „Die Mindestausbildungsvergütung macht gerade die Ausbildungen mit bisher schlechten Vergütungen attraktiver – und kann neben der Verbesserung der Ausbildungsqualität ein weiterer wirksamer Schutz gegen Ausbildungsabbrüche sein", so Hannack. Denn das nutzt Azubis und Betrieben.

 

Ausbildungsvergütungen im Handwerk

„Generell besteht im Handwerk ein großer Nachholbedarf. Mit einer millionenschweren Kampagne will das Handwerk die Attraktivität im Handwerk steigern. Das funktioniert allerdings nur, wenn auch die Ausbildungsvergütung und die späteren Verdienstmöglichkeiten angehoben werden", so Elke Hannack. Ein aktuell positives Beispiel ist das Bäckerhandwerk, in dem die Gewerkschaft NGG spürbare Verbesserungen durchgesetzt hat. Für die Auszubildenden dort erhöhen sich die Vergütungen ab 1. September 2018 und in einer zweiten Stufe ab 1. September 2019 deutlich. Ein Azubi im 1. Lehrjahr hat dann 115 Euro mehr in der Tasche und kommt auf 615 Euro. Hinzu kommt ein monatlicher Fahrtkostenzuschuss von bis zu 30 Euro.  


Nach oben

DGB-Handwerk auf Twitter

Über uns

Deutsch­land­kar­te
Thomas Siepmann/pixelio.de
Hier finden Sie alle gewerkschaftlichen Ansprechpartner in den Regionen, sowie die ArbeitnehmervertreterInnen und Vize-PräsidentInnen in den Handwerkskammern - übersichtlich auf unserer Deutschlandkarte.
zur Webseite …

DGB-Infoservice

einblick
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Zukunft des Handwerks beginnt jetzt
In Caputh tagten vom 28. – 30.06.2018 die Arbeitnehmervizepräsident/innen der Handwerkskammern. Unter dem Motto „Arbeitswelt Handwerk – Fit für die Zukunft“ erarbeiteten sie strategische Leitlinien für die Entwicklung von Ausbildung, Qualifizierung und Weiterbildung, Gute Löhne, Tarifbindung und Vergaberecht sowie den Kampf gegen prekäre Jobs im Handwerk. weiterlesen …
Artikel
Geschichte der Selbstverwaltung im Handwerk
In zehn Kapiteln wird die Geschichte des Handwerks aus der Perspektive der Gesellen erzählt – von der Entwicklung der Zünfte im Mittelalter bis zu unserer aktuellen Situation. weiterlesen …
Link
DGB sieht sich gut ge­rüs­tet für an­ste­hen­de Ur­wahl
Erstmalig in der Geschichte der Handwerkskammer Braunschweig – Lüneburg – Stade wird es offenbar am 09. Dezember eine Urwahl geben, da wahrscheinlich zwei Wahllisten eingereicht werden. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten