Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2018
1. Mai 2018

Soziale Zukunft statt schwarze Null

Eine Abkehr von der schwarzen Null im Bundeshaushalt und mehr öffentliche Investitionen hat Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, auf der Mai-Kundgebung in Gelsenkirchen gefordert. „Es muss Schluss sein mit der Politik der schwarzen Null. Deutschland fährt seit Jahren auf Verschleiß – Brücken und Straßen sind marode, in Bürgerämtern, Kitas und bei der Polizei fehlt Personal“, sagte Körzell. Zudem müsse die Politik den Mietwahnsinn stoppen und zügig in bezahlbaren Wohnraum investieren. „Es ist nicht hinzunehmen, dass wir gute Lohnerhöhungen erkämpfen und die Menschen nichts davon haben, weil immer mehr in die Kassen von Immobilienunternehmen oder Spekulanten fließt. Bezahlbares Wohnen ist ein Menschenrecht“, so Körzell.

Dass rund 1,8 Millionen Beschäftigte von „kriminellen Arbeitgebern" um ihren Mindestlohn betrogen werden, bezeichnete er als „riesigen Skandal". "Der Staat muss endlich seiner Aufgabe nachkommen und das Mindestlohngesetz durchsetzen. Wir brauchen mehr Personal beim Zoll, der hier die Kontrollen durchführt. Arbeitgeber, die beim Betrügen erwischt werden, müssen mit aller Härte des Gesetzes verfolgt und bestraft werden“, forderte Körzell.

Spürbare Steuersenkungen verlangte Körzell für untere und mittlere Einkommen. „Die geplante Abschaffung des Solidaritätszuschlags wird uns da wenig bringen. Es kann nicht sein, dass millionenschwere Unternehmenserben vollständig von der Erbschaftsteuer verschont bleiben, während Arbeitnehmer ab einem Jahreseinkommen von 14.000 Euro von jedem Euro rund ein Viertel als Einkommensteuer abführen müssen. Es ist höchste Zeit, dass Spitzenverdiener einen deutlich höheren Steuersatz zahlen.“

Die Energiewende bezeichnete der Gewerkschafter als „wichtiges Zukunftsprojekt, das sozial gestaltet werden muss.“ Sie ist mit großen Chancen verbunden, „wenn wir Innovationen umsetzen, und damit Wohlstand und Arbeitsplätze sichern“. Im Sinne eines gerechten Übergangs „müssen die Auswirkungen auf Beschäftigung und die betroffenen Regionen in den Mittelpunkt gestellt werden.“


Nach oben

Über uns

Hand­werks­be­zir­ke
Karte
Thomas Siepmann/pixelio.de
Hier finden Sie alle gewerkschaftlichen Ansprechpartner in den Regionen, sowie die ArbeitnehmervertreterInnen und Vize-PräsidentInnen in den Handwerkskammern - übersichtlich auf unserer Deutschlandkarte.
zur Webseite …

DGB-Handwerk auf Twitter

DGB-Infoservice

einblick
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wir kämpfen weiter für Sicherheit und Qualität in Europa
Mit der sogenannten „Dienstleistungskarte“ wollte die EU-Kommission den grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr erleichtern. Am 21.03.2018 hat der federführende Binnenmarktauschuss des Europaparlaments den Vorschlag verworfen. weiterlesen …
Datei
Beschlüsse des 21. OBK für das Handwerk
Die zahlreichen Themen des 21. OBK decken alle Bereiche des Lebens und Arbeitens ab – in Deutschland und in Europa. In einem Extrablatt listen wir alle Beschlüsse auf, die für das Handwerk relevant sind. Alle Inhalte sind nach Themenfeldern sortiert – im Original-Wortlaut, aber gekürzt. weiterlesen …
Artikel
Faire Entlohnung macht Handwerk attraktiver
CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass es spätestens bis zum 1. Januar 2020 eine Mindestausbildungsvergütung geben soll. Weniger darf dann kein Azubi in der Ausbildung als Vergütung bekommen. Damit hat die Große Koalition eine langjährige Forderung des DGB und der DGB-Jugend aufgegriffen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten